Interessengemeinschaft IG City Süd - Ziele und Aktivitäten

Wer sind wir?

Die Interessengemeinschaft (IG) City Süd wurde 1996 gegründet und stellt eine Eigeninitiative von inzwischen mehr als 50 in der City Süd ansässigen Unternehmen und Investoren dar, deren Mitglieder sich regelmäßig zu offiziellen Sitzungen und zum Gedankenaustausch treffen. Durch enge und professionelle Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden und dem Senat blickt die IG auf eine beeindruckende Erfolgsbilanz hinsichtlich „stadtteiloptimierender“ Maßnahmen zurück und „genießt“ Respekt und Akzeptanz der jeweiligen Ansprech- und Kooperationspartner, - in Wirtschaft, Politik und auch bei den Medien. Weitere Infos auf der IG website (s.o.) und in den regelmäßig erscheinenden Quartiersmagazin, den SüdSeiten.

Was wollen wir?

Unser Anliegen ist die kontinuierliche Attraktivitätssteigerung des Standortes City Süd und eine Vernetzung aller Akteure im Quartier – von Wirtschaft, Kultur, Politik, Sport, Sozialinstitutionen, Kirche und – relativ neu - Anwohnern, wobei das Networking der Unternehmen die solide Basis dafür bildet. Mit zahlreichen Aktivitäten und Kooperationen verfolgen wir daher folgende Ziele, die in der jährlich stattfindenden Strategie-Sitzung jeweils neu diskutiert und ggfs. modifiziert werden:

  • Aufbau (Ausbau) der „Marke City Süd) – mit einem positiven Quartier-Image und Steigerung des Bekanntheitsgrades.
  • Enger Dialog mit den zuständigen Behörden und der Politik über strategische Weiterentwicklung und Potential des Quartiers.
  • Effizientes Networking sowie unbürokratische Kommunikation der Mitglieder untereinander und mit weiteren Unternehmen aus dem Quartier (Kooperationen, „kurze Dienstwege“, Partnerschaften, Events etc.)
  • „Belebung“ und kontinuierliche Verbesserung der Infrastruktur (Einkaufsmöglichkeiten, Gastronomie etc.) und des optischen Gesamteindrucks, wie z.B. hinsichtlich Graffiti-Entfernung, Straßenbeleuchtung, Beschilderung, Grünanlagen etc.
  • Erhöhung der Sicherheit (Verbesserung des „subjektiven Sicherheitsgefühls“)
  • u.v.m.
  • Strategische Weiterentwicklung des Quartiers in enger Abstimmung mit der (Bezirks-) Politik durch Support, Integration und Vernetzung der wachsenden Anzahl aller Akteure im Quartier. – Für ein homogenes „Bild“ der City Süd nach draußen.
  • Kooperation mit der Kirche – Pilotprojekt eines lebendigen und sichtbaren Dialoges zwischen Wirtschaft und Kirche in einem Büroquartier mit zunehmender (neuer) Wohnbevölkerung – Kirche als Bindeglied zwischen den Akteuren - im 1. Schritt durch einen „BünaPa“, einen im Quartier präsenten Bürgernahen Pastor (zuständige Gemeinde ist St.Jacobi) mit unbürokratischem Zugriff auf das gesamte kirchl. Kompetenz- und Dienstleistungs-Netzwerk für Unternehmen und deren Mitarbeiter in der City Süd.
  • Vernetzung des Quartiers mit dem Großmarkt angesichts seiner „Öffnung“ nach außen (s. Events/Aktionen wie Harley Days, Verbrauchermarkt etc.) und in seiner Funktion als neue Hamburger Musical-/Eventlocation und mit anderen Kulturpartnern.
  • Mobilitätskonzept City Süd Roller to go, Elektromobilität etc.
  • „Durchmischung“ und Ausbau des Wohnpotentials im Quartier – aktuell ist hier insbesondere die enge Zusammenarbeit mit Politik und den Investoren / Projektentwicklern Köhler/von Bargen im Groß-Projekt „Wohnen am Sonninkanal/ Hammerleev“.
  • Durch Mitgliedschaft im Hamburger Tourismusverband Integration der City Süd in einen stadtpolitischen Zusammenhang („Was bietet die City Süd für Touristen?“)
  • „Soziales Miteinander“, u.a. Integration der geflüchteten Menschen aus den Folgeunterkünften Grüner Deich/Friesenstrasse in die Infrastruktur des Quartiers inkl. Sport- und Arbeitsangeboten - in Zusammenarbeit mit dem Bezirk Mitte, der Agentur für Arbeit, dem Betriebssportverband HH und dem Betreiber f&w.
  • WLAN für die City Süd
  • Arbeiten/Wohnen auf dem Mittelkanal / (Hausboote, schwimmende Loft, Ateliers etc.) für die City Süd. Hier ist mit 5 genehmigten Hausboot-Liegeplätzen auf dem Mittelkanal einen Meilenstein erreicht worden, der nicht zuletzt auf das hartnäckige Engagement der IG zurückzuführen ist. Mit dem weiteren Standort am Hochwasserbassin liegen zwei der Hamburger Pilotstandorte für „Wohnen/Arbeiten auf dem Wasser“ in der City Süd.
  • Ausbau von Networking im Quartier, d.h. Aufbau weiterer Partnerschaften und Kooperationen (z.B. gemeinsame Blutspendeaktionen von Unternehmen oder auch gemeinsame Inanspruchnahme innovativer Dienstleistungen; Sonderkonditionen für IG-Mitglieder im Fitness-Studio, im Theater, in den Coffee Shops sowie Kooperationen mit „Kids Castle“, der Ganztags-Kita vor Ort und mit der neu im Quartier angesiedelten Privatschule Phorms etc.)
  • Projekt „Grünpflege im Quartier“ Die IG City Süd hat unter Federführung des Grone Netzwerkes „problematische Planquadrate“ in der City Süd säubern und bearbeiten lassen. Finanziert wurde diese Arbeitsmaßnahme durch team Arbeit Hamburg. Eine „Neuauflage“ wird in Koop. mit den „Joblingen“ für 2017 angestrebt.
  • Ongoing: Die „optische Verbesserung/Weiterentwicklung des Quartiers“, angeregt durch die Ergebnisse des Gutachtens “Leitbild City Süd“, das von der IG initiiert und vom Bezirk Mitte dann finanziert wurde. Inhalte des Gutachtens waren u.a. die Bestandsanalyse und das Aufzeigen von Entwicklungs- bzw. Optimierungspotentialen in der City Süd, bspw. im öffentl. Raum, im Grünraum und an den Wasserflächen sowie bei den Wegeverbindungen, dem Parkraum und der Sicherheit.
  • Ongoing: (weitere) Installationen von Schattenfiguren im Quartier: Impressionen, Bilder und Szenen aus der Historie der früher einmal dicht besiedelten City-Süd werden als Schattenfiguren an prominenten Plätzen in der City Süd (beispielsweise am Mittelkanal, in der Nähe des S-Bahnhofs, am Wochenmarkt oder auch vor Firmenniederlassungen) (Silhouetten) aufgestellt. Die Figuren oder auch Szenen werden mit Logos/Schriftzügen des Unternehmens verbunden, das dieses Objekt jeweils sponsored. Die Aufstellung der ersten beiden Schattenfigurender Künstlerin Anja Klein wurden finanziert von National Starch Food Innovation und der Deutschen Immobilien AG.
  • Vergünstigter Einkauf von Dienstleistungen für IG-Mitgliedsunternehmen und deren Mitarbeiter durch den „IG-Einkaufspool“ (z.B. bei Auto Wichert 10% Nachlass auf alle Ersatzteilpreise, kostenloses Sicherheitspaket bei Neuwagenkauf, spezielle Mietwagenkonditionen etc.)
  • Sonderkonditionen bei Anzeigenschaltung in den Südseiten
  • Teilnahme an IG-Sitzungen alle 10-12 Wochen im Hause eines Mitgliedsunternehmens
  • Verteilen eigener Unternehmensinformationen auf den IG-Treffen, Mögl. der „Gastgeberfunktion“ bei einer Sitzung
  • Regelmäßiger Erhalt der IG-Protokolle und damit quartiersspezifischer Informationen
  • Direkter und persönlicher Kontakt zum zuständigen Bürgernahen Beamten, der auf den IG-Treffen anwesend ist und kontinuierlich in Entscheidungsprozesse eingebunden wird
  • Enge Behörden-Kontakte bzw. Unterstützung bei Behördenanträgen sowie ein „direkter Draht“ zur HWF, Hamburgischen Wirtschaftsförderung
  • Nutzen der IG-Treffen als „Kooperations- und Akquiseforum“ sowie Knüpfung nachbarschaftlicher Kontakte für „den kurzen Dienstweg“
  • Support bei quartiersbezogenenThemen, Fragen, Problemen etc.
  • Mitentscheidung über und Mitgestaltung zukünftiger IG-Aktivitäten
  • Präsentationsmöglichkeiten (Sponsoring etc.) bei IG-Veranstaltungen und -Events
  • Unterstützung bei Bekanntmachung von internen Veranstaltungen, Produktpräsentationen etc. auf der eigenen Internet-Homepage der IG
  • Regelmäßige Informationen über News in der City Süd (z.B. neue Bauvorhaben, zugezogene Firmen, neue Service-Angebote etc.) sowie Veranstaltungen (z.B. Theater, Ausstellungen, Konzerte etc.)
  • Zugang zu quartierspezifischen Informationen, wie z.B. Infrastrukturliste der City Süd (Einkaufs- und Versorgungsstruktur), Mitglieder- Kontaktdaten, interne Behördeninfos etc.
  • Verlinkung der IG Website mit der eigenen Website
  • Unbürokratischer Kontakt und Informationsaustausch mit dem Bezirksamtsleiter, dem Baudezernenten und den relevanten Fachabteilungen, die regelmäßig persönlich an den Sitzungen teilnehmen.
  • u.v.m.

Eine große Gemeinschaft erreicht mehr als ein einzelnes Unternehmen am Standort! Machen Sie mit!

Bei Interesse an einer Mitgliedschaft schauen Sie bei einem der nächsten IG-Treffen einfach einmal unverbindlich als „Schnuppergast“ vorbei!

Ausführlichere Informationen über Termine, News und Konditionen erhalten Sie bei:

SYBILL PETERMANN
Sprecherin der IG City Süd
petermann(at)tema-communication(dot)de

Stand: Januar 2017